• Allgemein

    Willkommen bei kultürlich!

    Schön, dass du deinen Weg zu uns gefunden hast. Hier schreiben aktuell: Asma, Maren, Paul, Michelle und Alina. Hin und wieder gibt es auch Gastbeiträge. Unser Blog befasst sich mit Kultur, Philosophie und Literatur oder anderen Themen, die uns beschäftigen und die wir interessant finden. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

  • Allgemein,  Spaß,  Sprache

    Wortspiele – Mehr als nur Scrabble

    Jüngst fand wieder einmal die SPIEL, der größten Spielemesse der Welt, in Essen statt. Die Besucherzahlen zeigen seit Jahren, wie beliebt die edle Kunst des analogen Brettspielens bei Erwachsenen ist. Spielen ist beileibe nicht nur etwas für Kinder und wie kaum eine andere Tätigkeit geeignet, Menschen und Generationen zusammenzubringen. Das Weihnachtsfest allerdings kommt auch wieder so überrachschend wie immer. Anlass genug, einige Spiele zu betrachten, die Wörter als wesentliches Spielelement einsetzen. Die Spiele sind nicht immer brandaktuell, haben aber jedes für sich einen anderen Mechanismus, Sprache als spielerisches Element einzusetzen. Ein Gastbeitrag von Michael Kühnapfel

  • Spaß,  Sprache

    Fußball-ABC für Wiedereinsteiger

    Als Kind war ich großer Fußballfan. Ich habe nicht nur selbst gespielt, sondern auch gerne zugeschaut und das ein oder andere Spiel im Stadion gesehen. Als ich älter wurde, verschwand das Interesse für eine ganze Weile. Erst vor ein paar Jahren kam es wieder und der Fußball zog mich wieder in seinen Bann, wie ich es von damals kannte – manchmal ist es spannend zu sehen, wie man als Erwachsener zu den Dingen zurückkehrt, die einen als Kind so sehr begeistert haben. Als ich wieder anfing, Spiele im Fernsehen zu sehen, fiel mir auf, dass sich die Sprache, mit der über Fußball gesprochen wird, verändert hatte.

  • Allgemein,  Spaß

    Die faszinierende Welt unserer Pilze

    Der Herbst bietet für Naturliebhaber unzählige Möglichkeiten: Ein einfacher Spaziergang, ausgiebiges Waldbaden oder die Möglichkeit Pilze zu sammeln. Der Zeitraum zwischen Juni und Ende Oktober bildet die Pilzsaison. Zu dieser Zeit präsentiert sich die Welt der Pilze in beeindruckender Vielfalt. Wer sich jedoch auf die spannende Suche nach den beliebten Speisepilzen machen möchte, sollte einige Dinge beachten.

  • Allgemein

    „The Promised Neverland“ – zwischen dystopischen Alptraumkreaturen und freundschaftlicher Sehnsucht nach Selbstentfaltung

    Norman, Emma und Ray leben mit vielen anderen Kindern sowie ihrer Pflegemutter Isabella in einem Waisenhaus. Alle tollen unbeschwert auf dem eingehegten Areal herum. Immer wieder begibt es sich zwar, dass Kameradinnen oder Kameraden ihre Geschwister plötzlich verlassen müssen, da für sie Adoptiveltern gefunden worden seien. Daran hegt aber niemand Zweifel. Nur, dass keines der adoptierten Kinder von sich hören lässt, scheint etwas merkwürdig – ebenso wie die Tatsache, dass alle unter ihnen spätestens nach dem zwölften Geburtstag Abschied nehmen. Conny, ebenfalls adoptiert, sagt den anderen hoffnungsvoll, wie üblich in Begleitung Isabellas, Adieu, vergisst aber ausgerechnet ihren geliebten Plüschhasen; Norman und Emma beschließen kurzerhand, ihn ihr nachzubringen.

  • Allgemein,  Literatur

    10 (Anti-)Tipps für ein verregnetes Wochenende zu Hause

    Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und es gibt kaum noch Wein- und Volksfeste an den Wochenenden. Nun wird es an der Zeit sich Freizeitbeschäftigungen zu suchen, besonders an den Tagen, an denen man eh nicht unbedingt raus möchte. Es folgt daher eine (nicht sehr ernst gemeinte) Auflistung an möglichen Aktivitäten mit einer Bewertung auf einer Skala von 1 bis 10. Steuererklärung machen. Ja, ok, vielleicht sinnvoll, macht aber keinen Spaß. Falls es einem doch Spaß macht, dringend allen Freunden und Bekannten kostenlose Unterstützung bei deren Steuererklärungen anbieten. Bringt allerdings Geld, deshalb wird es bewertet mit einer 4/10. Müll runterbringen. Man kommt mal raus, eventuell sieht man allerdings einen…

  • Allgemein

    Hasswörter: Sprache und Empfindung

    Wenn mir jemand erzählt, dass er beim Schauen eines Films „Pipi in den Augen“ hatte, oder unter Instagram-Beiträgen „Heute mal die Seele baumeln lassen“ steht, dann stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Beides sind Formulierungen, die ich nicht ausstehen kann und beim Lesen oder Hören richtig unangenehm finde. Wieso das so ist, kann ich nicht ganz genau sagen – nur dass es irgendwie damit zusammenhängt, was für Assoziationen bestimmte Ausdrücke in mir auslösen.

  • Allgemein

    Das Verbrechen

    Es hatte sich vielleicht schon seit der frühesten Kindheit vorbereitet. Wurde über die Traumata der Schuljahre, die nicht alle etwas mit Rosenkohl zu tun hatten, verstärkt; durch romantische Krisen und eheähnliche Zustände der Studienzeit katalysiert; und gelangte schließlich, unabwendbar, zum Ausbruch. Rückblickend fallen einem Ursache und Wirkung natürlich leichter ins Auge. Mehrere Freunde vermuten bis heute, es sei aus einer rebellischen Grundhaltung heraus geschehen, die angeboren, und dass der Vorfall daher unausweichlich gewesen war. Früher oder später musste so etwas ausbrechen. Ich will ehrlich sein, in der ersten Person schreiben und hier mein Geständnis ablegen: Ich habe während einer Aufführung in der Volksoper keine Maske getragen. Warum ich das tat,…

  • Allgemein,  Kultur,  Reisen,  Spaß

    Ein Traum in Pfirsichblütenrosa

    Das imposante Schloss Benrath liegt im gleichnamigen südlichen Stadtteil der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Im Auftrag des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz wurde es von 1755 bis 1773 erbaut und auch heute noch lädt das Lust- und Jagdschloss zum Träumen ein.

  • Allgemein

    Die Sache mit der Heimat

    Manchmal komme ich ins Straucheln, wenn ich anderen erkläre, warum ich nach Frankfurt am Main gezogen bin und nicht in meinem Geburtsort, oder zumindest in der Region, geblieben bin. “Das ist jetzt quasi meine, ähm, Heimat – Wahlheimat.” Doch schon häufiger habe ich mich gefragt: Was ist Heimat? Ist das eine Stadt? Ein Wohnort? Da, wo ich am liebsten bin? Und wieso benötigen wir dafür eine Definition?